• Startseite
  • Dankschreiben an die Gäste unseres Symposium: „Aachener Srategien für eine ökologische Landwirtschaft und nachhaltige Ernährungskultur in der StädteRegion:

Dankschreiben an die Gäste unseres Symposium: „Aachener Srategien für eine ökologische Landwirtschaft und nachhaltige Ernährungskultur in der StädteRegion:

………und wie geht es weiter?

 

Sehr geehrte Interessent:innen und Gäste,

noch einmal möchten sich die Kooperationspartner:innen, Unterstützer:innen und insbesondere das Team der Regionalen Resilienz Aachen e.V. für Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an unserem Symposium am 07. Oktober 2021 bedanken.

Wir sind überaus glücklich, dass sich im Rahmen dieser Veranstaltung, neben den sehr aufschlussreichen Vorträgen von Felix Prinz zu Löwenstein und Christian Hiß, so viele konstruktive Gespräche, neue Kontakte aber vor allem auch wichtige Impulse für die Entwicklung und Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährungskultur in der StädteRegion ergeben haben.

Bereits im Vorfeld, und dann insbesondere auch im Verlauf unserer Fachtagung, entwickelte sich der Wunsch, dass sich in Folge des Symposiums Vertreter:innen der unterschiedlichen Akteursgruppen, aus Landwirtschaft, Politik und Verwaltung sowie Gastronomie und Einzelhandel wie auch Gesellschaft und Wissenschaft zu einer taskforce zusammenfinden, die den anstehenden kommunalen Transformationsprozess konkret mitgestaltet. Auf der Grundlage der im Symposium diskutierten Visionen und Bedarfe aber auch Probleme und Hemmnisse, die die jeweiligen Akteursgruppen mit dem Transformationsprozess verbinden, sollte das Ziel dieser taskforce sein, zeitnah eine kommunale Strategie zur Förderung und Beschleunigung des landwirtschaftlichen und ernährungspolitischen Transformationsprozesses in der Stadt und StädteRegion Aachen zu entwickeln, die den ökologischen wie auch ökonomischen Herausforderungen dieses Transformationsprozesses Rechnung trägt.

Neben den ökologischen Zielsetzungen sind hierbei insbesondere auch Fragen der landwirtschaftsbezogenen Absatzstärkung und –sicherung für nachhaltige, regional erzeugte Nahrungsmittel, verbesserte Produktions-, Vermarktungs- und Standortbedingungen für ökologisch arbeitende Landwirtschaftsbetriebe sowie auch Fragen der Flächenverfügbarkeiten oder der Konsument:innen-Bedarfe zu klären. Auch Überlegungen für eine effektive Einbindung des regionalen Einzelhandels, der Gastronomie und Großküchen sowie von Bildungseinrichtungen in ein regionales Strategiepapier sollen voraussichtlich zum Arbeitsfeld dieser taskforce gehören. Die unterschiedlichen, mit einander verzahnten Arbeitsfelder wären zudem mit der Entwicklung regionaler, zirkulärer und in jeglicher Hinsicht nachhaltiger Wertschöpfungsketten zusammen zu denken und mit der Weiterentwicklung digitaler, regionaler Handelsplattformen verknüpfbar und damit ebenfalls Teil der Strategieentwicklung.

Wie geht es nun weiter?:

Auch im nächsten Jahr wird sich die Regionale Resilienz Aachen gemeinsam mit unseren anderen Kooperationspartner:innen dem Themenbereich der diesjährigen Kampagne widmen.

Wir freuen uns sehr, dass von kommunaler Seite ebenso ein Interesse besteht, den Transformationsprozess in den Bereichen Klima, Landwirtschaft und Ernährung im gemeinsamen Dialog mitzugestalten. Erste Gespräche mit der StädteRegion Aachen haben bereits im Nachgang zum Symposium stattgefunden, die nächsten Schritte zur Bildung einer Taskforce sollen gemeinsam mit der Stadt Aachen und den regionsangehörigen Kommunen erfolgen.

Über den weiteren Verlauf der taskforce-Bildung sowie ihrer Arbeit werden wir sowohl auf der Internetseite der Regionalen Resilienz Aachen (https://resilienz-aachen.de ), und der lokalen Presse informieren.

Im Namen aller Kooperationspartner und Unterstützer:innen der Kampagne „Mein Teller entscheidet“ und der Mitveranstalter:innen des Symposiums „Aachener Strategien für eine ökologische Landwirtschaft und nachhaltige Ernährungskultur“ bedanken wir uns noch einmal für Ihr Interesse und Ihre Teilnahme. Wir hoffen sehr, dass die in diesem Kampagnen-Kontext gesetzten Impulse dabei helfen können, die Stadt Aachen und die StädteRegion Aachen zu einer noch l(i)ebenswerteren Region zu gestalten.

Herzliche Grüße,

Dr. Raphaela Kell

(Vorstand Regionale Resilienz Aachen)

nachhaltige Ernährungskultur, Ökologische Landwirtschaft, Symposium Aachener Strategien