©fotomek - stock.adobe.com

Was wir tun

In dieser Rubrik finden Sie:


Was wir tun und wie wir arbeiten werden

Mit dem Ziel, die StädteRegion auf Dauer zu einem l(i)ebenswerten, ökologisch gesunden und wirtschaftlich stabilen Raum zu gestalten, möchten wir  –  gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren – die Potenziale und Chancen, aber auch die Verletzlichkeiten unserer Region ausloten, Visionen und Projekte zu ihrer Entfaltung entwickeln und diese in einem partizipativen und transparenten Resilienz-Prozess  engagiert umsetzen.

Die Gestaltungsprinzipien unserer Arbeit sind:

  • miteinander und nicht gegeneinander: Vermeidung und Auflösung von scheinbaren Zielkonflikten zwischen Wirtschafts-, Gesellschafts- und Umweltinteressen
  • transparente und partizipative Visions- und Strategieentwicklung
  • konstruktive Kommunikation zwischen allen Akteuren
  • gemeinsame Verantwortung für unsere Zukunftsgestaltung übernehmen statt wegdelegieren

Die Gestaltungsinstrumente sind:

  • Kommunikation, Kooperation und Koordination
  • interdisziplinäre, impulsgebende und konzeptionelle Resilienz- und Nachhaltigkeits-Forschung

Wie geht regionale Resilienzforschung?

Wir bereiten den Aufbau einer möglichst breiten, interdisziplinär arbeitenden Forschungsagenda mit engagierten Menschen vor, die sich insbesondere aus den hiesigen Hochschulinstituten rekrutieren und mit diesen kooperieren werden. Über den regionalen Bezug unserer Forschungspartner/-projekte hinaus streben wir ebenfalls Kooperationen und einen Erfahrungsaustausch mit anderen nationalen und internationalen Forschungspartnern an, die bereits regionale Resilienzinitiativen wissenschaftlich begleiten oder anstoßen möchten.  Die Fragestellungen, Ideen und Ergebnisse der Forschungsprojekte werden über diese Website allen Interessierten zugänglich gemacht.

Gemeinsam mit unseren Forschungspartnern entwickeln wir einen sogenannten Resilienz-Indikator, der Prozess-Fortschritte, aber auch nachlassendes städtisches Engagement auf dem Weg zu einer resilienten und nachhaltigen Region messbar macht. Nur so wird der Transformationsprozess sich quantifizieren, analytisch fassbar und evaluieren lassen.  Ohne die Festlegung eines solchen Indikators besteht die Gefahr, dass alle Resilienz- und Nachhaltigkeitsbeteuerungen Makulatur bleiben, da ein diesbezügliches Engagement nicht überprüfbar ist.

Unsere Forschungsergebnisse und regionalen Potenzialanalysen fließen fortlaufend in die partizipativ zu entwickelnde  Resilienzstrategie ein. Dieser Resilienzprozess wird im Erfahrungsaustausch mit allen beteiligten Akteuren und Forschungspartnern evaluiert und optimiert.

Unsere Forschungs-/Resilienzfelder: Gegenwärtig fassen wir acht Forschungsfelder ins Auge, für die wir geeignete Resilienzstrategien entwickeln möchten.  Die Anzahl und Ausrichtung dieser Forschungsfelder kann sich mit der Erweiterung unseres Forscher-Teams und/oder mit den an uns herangetragenen Forschungsbedarfen aus der Region verändern. Wir haben somit lediglich einen vorläufigen Forschungsrahmen festgelegt, der in Absprache mit unseren Partnern bedarfsorientiert erweitert oder verändert wird. 

  • Wirtschaft

    • Finanz- und Währungsstabilität
    • Soziale Sicherung
    • Gemeinwohl-Ökonomie
  • Digitalisierung

    • Industrie 4.0
    • Künstliche Intelligenz
    • Big Data
    • Digitale Macht-Monopole
  • Autarke Versorgung

    • Dezentrale, autarke und CO2-neutrale Energieerzeugung
    • Nachhaltige Wasserwirtschaft
    • Regionale Nahrungsversorgung
  • Ressourcen-management

    • Wertstoffkreisläufe
    • Rebound-Vermeidung
    • Suffizienz-, Effizienz- und Konsistenzstrategien
  • Bildungsreform

    • Paradigmenwechsel
    • Digitale Kompetenz
    • Plurale Wissens- und Meinungsbildung
  • Gesellschaftliche Transformation

    • Aufhebung sozialer Spaltungen
    • Zukunftsweisende Demokratiemodelle
    • Paradigmenwechsel
  • Umweltschutz

    • Rückgewinnung hoher Biodiversität (global und regionale)
    • Gewässerschutz
    • Umfassende Dekontaminationen
  • Regionale Landwirtschaft

    • Ausbau der regionalen, biologischen Landwirtschaft
    • Innovative, nachhaltige Flächennutzung