Reihe zur Tierethik: Wieso isst der Papst trotz seiner ökologischen Enzyklika immer noch Fleisch?

Wann: Mi, 08.09.2021 | 18:00–19:30 Uhr
Wo:
Online | Online
Kategorie: Kampagne "Mein Teller entscheidet!"


Ein historisch-kultureller Überblick auf die Entwicklung der Mensch-Tier-Beziehung in der christlich geprägten europäischen Gesellschaft

Ob gewollt oder ungewollt – der Mensch ist in seiner Beziehung zu den Tieren sehr stark von seiner Kultur beeinflusst. So sind in Indien Kühe heilig, in islamischen Ländern werden Schweine nicht gegessen und in Deutschland gibt es keine Restaurants, die Hund oder Katze auf dem Speiseplan anbieten. Diese kulturellen Einstellungen gegenüber Tieren sind häufig auch religiös bedingt. Es geht oft um das Menschenbild, das im Hintergrund steht, aber auch um rituelle Vorschriften und Reinheitsgebote. Im Vortrag geht es um die – oft unterschätzen, noch häufiger verkannten und massiv widersprüchlichen – religiösen Ursprünge der Haltung gegenüber Tieren in der westlichen, jüdisch/christlich geprägten europäischen Gesellschaft.

Referentin: Prof. Dr. Simone Paganini


Reihe zum Verhältnis zwischen Mensch und Tier

Woher stammen unsere Gewohnheiten im Umgang mit Tieren? Was ist daran möglicherweise problematisch und wie könnten wir es besser machen? In dieser Reihe werden diese Fragen von Expertinnen und Experten aus Philosophie, Theologie und Politikwissenschaften beleuchtet und gemeinsam mit den Zuhörerinnen und Zuhörern diskutiert. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung für die einzelnen Kurse, die jeweils um 18 Uhr beginnen, über www.vhs-suedkreis-aachen.de ist aber notwendig .

Die Reihe mit insgesamt 5 Vorträgen basiert auf einer Kooperation der VHS Südkreis mit der RWTH Aachen, dem Center for Human-Animal Studies Aachen (CHASA), dem Verein Regionale Resilienz Aachen und dem LOGOI Institut für Philosophie und Diskurs.

Über diesen Link können Sie sich anmelden:

102 O Wieso isst der Papst trotz seiner ökologischen Enzyklika immer noch Fleisch? Ein historisch-kultureller Überblick auf die Entwicklung der Mensch-Tier-Beziehung in der christlich geprägten europäischen Gesellschaft

Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie auch direkt die Zugangsdaten des gebührenfreien Vortrags.


Weitere Termine:

06.10.2021 Dr. Carmen Krämer: Zum Durchbruch tierethischer Überlegungen in der Moderne – warum Speziesismus genauso wenig berechtigt ist wie Rassismus und Sexismus
10.11.2021 Dr. Annette Förster: Zum moralischen Umgang mit Tieren im Staat
08.12.2021 Dr. Raphaela Kell: Zum Dilemma in unserer Ernährungskultur- Tierethik und Veganer