Psychologie der Nachhaltigkeit

Wann: So, 17.05.2020 | 12:00–14:00 Uhr
Wo: LOGOI – Institut für Philosophie und Diskurs
Kategorie: weitere Veranstaltungen


»Philosophie trifft Politik« – Philosophische Matinee 2020


Prof. Marcel Hunecke: »Psychologie der Nachhaltigkeit«. Eintritt frei!


Wie kommen wir raus aus dem alltäglichen Hamsterrad aus Wünschen und Pflichten, die häufig mit Zeitstress oder gar Überforderung einhergehen? Und wie können wir diesen Ausstieg mit einem nachhaltigen Lebensstil und ohne Konsumzwänge verbinden? Bloßer Verzicht und verordnete Zwänge helfen nicht wirklich weiter bei dem Versuch, nachhaltig zu leben, sie machen uns weder glücklicher noch verändern sie unser Verhalten dauerhaft. Der Umweltpsychologe Prof. Dr. Marcel Hunecke zeigt auf, wie Menschen positiv motiviert werden, ihren Lebensstil zu ändern und dadurch deutlich zufriedener werden. Um entschleunigt und nachhaltig zu leben, können wir auf sechs wichtige psychische Ressourcen zurückgreifen: Genussfähigkeit, Selbstakzeptanz, Selbstwirksamkeit, Achtsamkeit, Sinnkonstruktion und Solidarität.

Kurzvita:
Marcel Hunecke ist seit 2009 Professor für Allgemeine Psychologie, Organisations- und Umweltpsychologie am Fachbereich für Angewandte Sozialwissenschaften an der FH Dortmund. Er hat Psychologie, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum studiert, dort in Psychologie habilitiert (2008) und einen Abschluss als Magister in Philosophie (2006) erworben. Er hat in über 25 Forschungsprojekten mit interund transdisziplinärer Ausrichtung im Bereich der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung als Mitarbeiter, Leiter und Koordinator mitgewirkt. Seit 2014 ist er Forschungsprofessor an der FH Dortmund und leitet dort neben der AG Umweltpsychologie seit dem WS 14/15 den neu gegründeten Masterstudiengang „Soziale Nachhaltigkeit und demografischer Wandel“.


Die Veranstaltungsreihe Philosophische Matinee lädt seit 2013 sowohl politisch als auch philosophisch Interessierte zum Nachdenken und Austauschen ein. Das Philosophische Institut der RWTH Aachen, das Institut für Politische Wissenschaft der RWTH, das Eine Welt Forum Aachen, LOGOI Institut für Philosophie und Diskurs und Amnesty International Aachen beleuchten mit diesem Gemeinschaftsprojekt globale Themen wie Vertreibung, Folter, Menschenrechte und Verteilungsungerechtigkeit aus philosophischer Sicht. Spezielle Vorkenntnisse sind dabei nicht erforderlich. Es sind vor allen Dingen normative Fragen, die bei politischen Diskussionen über die Bewältigung von Krisensituationen aufgeworfen werden. Hier verschränken sich Politik und Philosophie, insofern die philosophische Perspektive das politische Diskursfeld begrifflich absteckt und dabei ethisch und moralisch relevante Fragen aufgreift, erläutert und Handlungsvorschläge unterbreitet. Die Resonanz auf die Veranstaltung in den vergangenen Jahren hat gezeigt: Das Interesse am öffentlichen Diskurs über gesellschaftlich relevante Themen, die uns berühren, verunsichern und mit Fragen konfrontieren, ist groß. Diesem Diskurs geben wir mit der Matinee jedes Jahr auf ś Neue Raum. Die Vorträge sind dabei so verständlich gehalten, dass sie sich an die breite interessierte Öffentlichkeit richten. Philosophische Perspektiven und Theorien werden grundlegend nahe gebracht und allgemeinverständlich vermittelt. Im Anschluss an die i.d.R. 40-minütigen Vorträge wird der Diskurs mit dem Publikum weitergeführt und auch nach offiziellem Veranstaltungsende können sich die Referent*innen und Besucher*innen bei einem Glas Wein oder Wasser weiter austauschen. Im Februar startet das Gemeinschaftsprojekt in seine nächste Runde. Gemeinsam mit allen Kooperationspartner*innen präsentiert die Matinee auch in diesem Jahr ein inhaltlich spannendes und thematisch abwechslungsreiches Programm.


Lade Karte ...