Menschenrechte und Klimakrise: Der Kampf gegen Klima-Apartheid

Wann: So, 03.04.2022 | 12:00–14:00 Uhr
Wo:
Online | LOGOI
Kategorie: Veranstaltungen von Kooperationspartnern


Der Klimawandel gefährdet die Menschen und ihre Rechte massiv, vor allem die der ärmsten Bevölkerungsteile. In zahlreichen Gerichtsurteilen wurden die Pflichten von Staaten und Unternehmen zu Klima- und Umweltschutz deshalb erhöht. Rechtsanwältin Miriam Saage-Maß beschreibt die aktuellen Entwicklungen und Handlungsbedarfe. Insbesondere wird es wichtig sein, Klimaschutz und Klimaadaptionsmaßahmen mit einem Menschenrechtsansatz anzugehen. Weiterhin werden Menschenrechte zukünftig stärker im Zusammenspiel zwischen Natur und Mensch zu verstehen sein und ein ernsthafter Menschenrechtsansatz muss auch eine Lösung für die globale Ungerechtigkeit finden, dass die Menschen und Staaten, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben, die schon jetzt die schwerste Konsquenzen tragen müssen. Es gilt, einen Zustand der Klima-Apartheid zu verhindern. 

Kurzvita:

Dr. Miriam Saage-Maaß ist Rechtsanwältin und Legal Director des ECCHR, wo sie das Programm Wirtschaft und Menschenrechte leitet. Sie arbeitet zu Verfahren gegen Unternehmen bei Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten. Zudem initiiert und begleitet sie verschiedene Strafverfahren gegen Manager*innen multinationaler Konzerne wegen deren Beteiligung an Völkerstraftaten. Sie schreibt regelmäßig zu diesen Fragestellungen und tritt international als Expertin im Bereich Unternehmensverantwortung und Menschenrechte auf. Außerdem ist sie u.a. Lehrbeauftragte an der Freien Universität Berlin.


Die Veranstaltungsreihe Philosophische Matinee lädt sowohl politisch als auch philosophisch Interessierte zum Nachdenken und Austauschen ein. Das Philosophische Institut sowie das Institut für Politische Wissenschaft der RWTH, die Volkshochschule, das Eine Welt Forum, Amnesty International Bezirk Aachen und LOGOI Institut für Philosophie und Diskurs beleuchten mit diesem Gemeinschaftsprojekt globale Themen wie Weltarmut, Menschenrechte und Verteilungsungerechtigkeit aus philosophischer Sicht.

Bei Getränken und kulinarischen Angeboten kann das Gespräch fortgesetzt werden. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Philosophische Matinee richtet sich auch an philosophische Laien.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.