Iranischer Liederabend mit dem Sanaz-Benjamin Stein DUO

Wann: Do, 23.06.2022 | 18:30–20:30 Uhr
Wo: Café Franz

Kategorie: Veranstaltungen von Kooperationspartnern


Die aserbaidschanisch-iranische Sängerin und Dichterin Sanaz gibt dem Publikum mit ihren geistreichen, emotionsgeladenen sowie bissigen Texten einen tiefen Einblick in ihr Innerstes. Es geht um das Leben, den Tod, die Liebe und natürlich ihr ehemaliges Heimatland Iran mit allen Widersprüchlichkeiten. Ihre Stimme fesselt und hält die Zuhörer fest, sowohl beim Singen als auch beim Lesen. Benjamin Steins Sprache sind die Töne, die er seinen Instrumenten entlockt. Sein Zuhause sind die Melodien, Kompositionen und Improvisationen. Jeder ist willkommen, ihnen zu lauschen und sie in sich aufzunehmen. Die vielen verschiedenen Instrumente wie Santur, Tar oder Oud bergen einen farbenfrohen Klangreichtum in sich. Begleitet wird der Liederabend von der Ausstellung einzelner surrealistischer Werke der iranischstämmigen Künstlerin Zara Vaziri Bozorg. Ihr Studium in der Fachrichtung Kunst und Design hat sie an der Universität für Wissenschaft und Kultur (Daneshgahe elm wa farhang) in Yazd absolviert.

Webseite:

www.sanazzaresani.com/music
www.benjaminstein.de

Weitere Infos zum Duo:

Sanaz‘ Lieder und Gedichte gehen unter die Haut. Sie handeln von Sehnsucht: Nach Liebe, Freiheit, Selbstbestimmung. Mal mit sanfter, mal mit starker Stimme, doch immer eindrücklich, immer provokant, trägt die Dichterin und Sängerin ihre mystischen Texte vor. Texte, die sie auch vertont und zusammen mit ihrem Repertoire an türkischen und aserbaidschanischen Volksliedern gemeinsam mit ihren Musikern vorträgt. Sanaz stammt aus dem aserbaidschanischen Gebiet des Iran. Die zum Schweigen gebrachten Frauenstimmen und die bedrohlichen Repressalien gegenüber einer kritischen, kreativen Frau veranlassten sie, 2008 ihre Heimat zu verlassen und nach einem zweijähigen Aufenthalt in Istanbul im Jahr 2010 nach Deutschland zu ziehen. Ihre Musikkarriere begann sie 2012 mit der Musikgruppe „Mah-e Manouche“, die 2017/18 den Förderpreis des Kultursekretariats Wuppertal gewann. 2019 startete sie ein neues Projekt, bei dem sie ihre eigenen Texte auf persisch und deutsch rezitiert und Lieder aus Persien, Aserbaidschan und der Türkei singt.

​Begleitet wird sie hierbei von Benjamin Stein an Oud, Baglama, Santoor und Tar, von Uwe Böttcher an Kontrabass, Geige und Bratsche und von Steffen Thormählen an den Perkussionsinstrumenten. Bisher hat sie drei Gedichtbände in Farsi veröffentlicht, zwei davon (Die Geschicklichkeit begrenzter Buchstaben _2010 und Der Gesang der Zeit_2012) sind ins Deutsche übersetzt. Sie veröffentlichte ihr neues Buch „Silhouette“ zweisprachig: Deutsch-Farsi

Benjamin Stein:

Nachdem Benjamin Stein sich in seiner Kindheit zunächst vor allem mit Gitarre, Bass und Schlagzeug beschäftigte und autodidaktisch erlernte, entwickelte er schon früh eine Faszination für diverse Musikkulturen. Sein Fokus richtete sich dabei vor allem auf die Musik des Mittleren Ostens und Osteuropas und so wendete er sich verstärkt Instrumenten wie Santur, Tar, Oud, Robab, Dotar, Tambur, Bağlama und Akkordeon zu. Das Zusammenspiel mit zahlreichen Musikern, u.a. persischen, afghanischen, türkischen, kurdischen, aserbaidschanischen und indischen Ursprungs bereicherte seinen musikalischen Kosmos. Seit 2015 studiert er Oud mit Schwerpunkt auf türkische und arabische Musik in Mannheim und Rotterdam unter den Hauptfachdozenten Yurdal Tokcan, Samir Mansour und Alexandros Papadimitrakis. Unterricht besuchte er auch u.a. bei Hossein Alizadeh, Negar Bouban, Hossein Pishkar und Ross Daly. Neben zahlreichen Auftritten in Deutschland – solo sowie mit diversen Projekten – fanden auch schon Darbietungen in Spanien, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, der Schweiz, Italien, Iran und Aserbaidschan statt. Kompositorisch und als ausübender Musiker tätig ist Benjamin Stein zudem in Theater- und Filmmusik.


Die Veranstaltungsreihe Philosophische Matinee lädt sowohl politisch als auch philosophisch Interessierte zum Nachdenken und Austauschen ein. Das Philosophische Institut sowie das Institut für Politische Wissenschaft der RWTH, die Volkshochschule, das Eine Welt Forum, Amnesty International Bezirk Aachen und LOGOI Institut für Philosophie und Diskurs beleuchten mit diesem Gemeinschaftsprojekt globale Themen wie Weltarmut, Menschenrechte und Verteilungsungerechtigkeit aus philosophischer Sicht.

Bei Getränken und kulinarischen Angeboten kann das Gespräch fortgesetzt werden. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Philosophische Matinee richtet sich auch an philosophische Laien.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.